Vor zwei Jahren trat das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei in Kraft. Das Abkommen wird in Brüssel als Erfolg verkauft. Dabei löst es kein Problem, sondern lagert diese nur aus, meint Daniel Heinrich.[...]
Vor zwei Jahren haben die EU und die Türkei ein Flüchtlingsabkommen vereinbart. Die Zahl der Migranten ist seitdem gesunken, aber die Absprache stockt und die Kritik wächst. Hat das Abkommen in dieser Form eine Zukunft?[...]
Der österreichische Politikberater Gerald Knaus, 47, gilt als Vordenker des Flüchtlings-Abkommens zwischen EU und Türkei.[...]
Vor dem Krieg in Syrien flüchteten sich viele nach Europa und Deutschland. Vor zwei Jahren reagierte die Politik: Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei dämmte den Andrang. Doch der Pakt wackelt, meint einer seiner Architekten.[...]
Trotz sinkender Ankunftszahlen schaffen es die griechischen Behörden nicht, die Inseln zu entlasten und Migranten in die Türkei zurückzuschicken.[...]
Asylsuchende gelangen auf dem Seeweg wieder nach Europa, weil Griechenland seinen Teil des EU-Abkommens mit der Türkei nicht einhält. Jetzt hat sich Ankara beschwert. In dem Land leben mittlerweile 3,8 Millionen Flüchtlinge.[...]
Tausend Menschen weniger ertranken in der Ägäis. Das ist die Bilanz der EU-Kommission zwei Jahre nach dem EU-Türkei-Abkommen. Doch Tausende sind gefangen auf den griechischen Inseln, weil sich die Asylverfahren hinziehen. - Nachricht vom 18.03.2018[...]
Entgegen den Vereinbarungen im EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen ist bis heute offenbar nahezu die Hälfte der Migranten, die von der Türkei aus auf den griechischen Inseln angekommen sind, weiter[...]

45

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 
loading...